Um den Wirkungsgrad der Wärmetauscher zu steigern, können Turbulatoren verwendet werden. Diese Spiralen aus Edelstahlblech (elektrochemisch unkritisch) sind genauso lang wie die Rohre des Wärmetauschers und werden einfach in die Kupferrohre eingeschoben. Dadurch ändert sich die ansonsten laminare Strömung des Frischwassers zu einer turbulenten Strömung und der Wärmeübergangskoeffizient steigt. Der Wirkungsgrad erhöht sich damit um bis zu 20 %, aber der Druckverlust durch den Wärmetauscher wird um etwa 40 % höher.

Der durchschnittliche Wasserdruck, den Versorger in Deutschland zur Verfügung stellen, liegt bei 3 - 4 bar. Da je bar einer Höhe von etwa 10 m überwunden wird, werden für ein zweistöckiges Haus 2 bar benötigt. Die Joulia Inline mit 5 Rohren hat ohne Turbulatoren einen Druckverlust von 0,28 bar (zertifiziert vom Passivhaus Institut Darmstadt), mit Turbulatoren dann etwa 0,4 bar. Damit sollte ein Einsatz von Turbulatoren ohne Probleme möglich sein, es sei denn, der Wasserdruck ist sehr niedrig. Das kann Ihnen aber Ihr Installateur beantworten.

Turbulatoren sind erhältlich für Joulia Inline, bei Joulia Twinline (geringerer Druckverlust durch parallele Leitungsführung) sind die Turbulatoren bereits serienmäßig enthalten 

  • Joulia ® Inline mit 5 Rohren

    0,28 bar bei Volumenstrom 8 l/min (zertifiziert durch Passivhaus Institut, Darmstadt); 0,60 bar bei Volumenstrom 12,5 l/min (Messung durch KIWA)

  • Joulia ® Twinline mit 10 Rohren

    0,26 bar bei Volumenstrom 8 l/min (zertifiziert durch Passivhaus Institut, Darmstadt)

  • Turbulatoren (bei Twinline serienmäßig) für turbulente Strömung bei geringem Volumenstrom:  Effizienz ca. + 20 %, Druckverlust etwa + 40 %

Erfahren Sie mehr darüber, ob Turbulatoren bei Ihrem Bauprojekt zum Einsatz kommen können.

Unser Expertenteam steht Ihnen gerne zur Verfügung, um Sie bei Ihrem Badprojekt bestmöglich zu beraten.

Kontaktformular